Manincor

Jahresverlauf 2007

Jahresverlauf 2007.

Ein außergewöhnliches Jahr in den Weingärten von Manincor.

Der gesamte Winter – schon beginnend mit Dezember 2006 – war auch bei uns in Südtirol der mildeste seit Beginn der meteorologischen Datenerhebung. Die Böden sind nie gefroren, wir hatten nie Schnee und die wenigen Niederschläge fielen alle in Form von Regen.

Bis Mitte März war die Natur gegenüber anderen Jahren erheblich im Vorsprung. Eine kurze, acht Tage dauernde Kälteperiode bremste das Frühjahrserwachen etwas ein. Auch der April war unverhältnismäßig warm und trocken und wies immerhin 16 „Sommertage“ mit einem Temperaturmaximum von 25 °C auf. Obstblüte und Rebaustrieb hatten somit optimale Bedingungen und die Natur bereits einen zeitlichen Vorsprung von ungefähr drei Wochen. Im Mai waren die Niederschläge auf 11 Tage verteilt und mit weiterhin sehr warmen Bedingungen war ein schnelles Triebwachstum die Folge (mit viel Laubarbeit im Weinberg), die Weinblüte setzte bereits mit 10. Mai ein, so früh wie noch nie.

Schon nach diesen ersten Frühlingsmonaten war für uns klar, dass eine sehr frühe Weinlese bevorstand: Eine alte Regel bei uns besagt, dass die Traubenlese 100 Tage nach der Blüte beginnt (10. Mai + 100 Tage = 18. August).

Hagel im Juni. Der Juni war durch die Wärme und viele kleine Niederschläge ein gefährlicher Monat, Hagelschläge verursachten große Schäden in der Natur. So leider auch in unseren Obst- und Weingütern in Kaltern, die am 23. Juni frühmorgens um 3 Uhr sehr stark getroffen wurden. Dank der folgenden, zwei sehr trockenen Wochen sind die stark verletzten Beeren eingetrocknet und teilweise abgefallen. In unseren Spitzenanlagen haben wir jedoch viel Zeit investiert, um die angeschlagenen Beeren händisch abzuzupfen, denn durch die feuchtwarme Witterung erhöhte sich das Gefahrenpotential für Pilzkrankheiten. Die rigorose Laubarbeit und auch die Kamillenteebehandlungen haben sehr geholfen.

Feuchter August. Bereits am 5. Juli haben wir heuer die ersten „blauen Beeren“ gefunden (Durchschnitt ist der 25. Juli!), es gab nur einen stärkeren Regen und in der Folge war ein ganzes Monat (bis 8. August) sehr trocken. Im August gab es dann aber mit 120 mm/qm fast 20 % des Jahresniederschlages. Die Trauben der frühen Sorten (Sauvignon, Weißburgunder und Blauburgunder) waren zu dieser Zeit schon reif – einer der heikelsten Momente im „Weinjahr“, da die fast reifen Beeren aufquellen und dadurch aufplatzen können.

16. August 2007: Manincor beginnt mit der Weinlese, Sauvignon und Blauburgunder werden geerntet, wunderbare, reife Trauben, 3 Wochen vor dem durchschnittlichen Lesebeginn. Während der Weinlese war unser Anbaugebiet vom Wetter sehr begünstigt und wir konnten sehr gute Qualitäten, genau nach unseren Vorstellungen, einbringen. Die Weinlese endete in Manincor heuer schon am 24. September (mit Ausnahme des Süßweines).

Alles in allem war 2007 ein außer-gewöhnlicher Jahresverlauf – mit vielen Tücken zwar, aber die gelesene Traubenqualität verspricht uns einen sehr guten und interessanten Jahrgang, an den sich die Weinwelt noch lange erinnern wird.