Manincor

Biodynamie & Nachhaltigkeit

Ziemlich beste Freunde.

Der schonende Umgang mit lebenden Ressourcen ist in unserem persönlichen Leben und im Weingut unser Leitgedanke. Zu Nachhaltigkeit und Biodynamie in Manincor.

Irgendwas war nicht in Ordnung in den Weinbergen. Die erste Diagnose von Dr. Andrew C. Lorand¹: „Zu wenig Leben im Boden.“ Woher sollten die Reben die Kraft nehmen, um erstklassige Trauben zu produzieren, wenn sie ihnen nicht der Boden gab?

Auf der Suche nach dem verlorenen Terroir. Besorgt um die Vitalität der Reben und die Gesundheit der Trauben, beschlossen Graf und Gräfin, dem Rat Andrew Lorands zu folgen. Eine Kur: die Umstellung auf biodynamischen Weinbau. Seit 2009 ist der Betrieb zu 100 % biodynamisch zertifiziert.

Überzeugungsarbeit im Betrieb. Biodynamische Bewirtschaftung funktioniert nur, wenn sie von einer inneren Einstellung mitgetragen wird. Zu Beginn war es nicht leicht, die biodynamische Arbeitsweise im Betrieb durchzusetzen. Biodynamie bedeutet Vielfalt und ganzheitliches Denken in Kreisläufen. Pflanzen brauchen eine möglichst komplette Umwelt – einen gesunden Boden, der durchsetzt ist von Nützlingen, Tiere, die den Weinberg als Lebensraum nutzen oder bei der Arbeit helfen.

In Manincor ist der Umkehrschwung vollzogen. Heute leben in den Weinbergen wieder Schafe, Quessants aus der Bretagne. Wir bieten ein Schlaraffenland für Bienen. Viele Vögel nisten bei uns.

Gelebte Biodiversität. Baumgruppen und Hecken durchbrechen die Weinberge; in jeder zweiten Rebzeile wird eine gemischte Saat aus Getreide, Blumen, Klee, Raps usw. ausgebracht.

Work in progress. Biodynamische Bewirtschaftung und nachhaltiges Leben und Wirtschaften sind „work in progress“. Der 2004 neu entstandene Keller liegt unterirdisch: Somit blieb wertvoller Kulturgrund erhalten. Er ist thermisch vom Weinbergboden abgedeckt, Erdwärme wird auch für den Temperaturausgleich genutzt.

Eine Biomasseanlage arbeitet mit Hackschnitzeln aus unserem Wald und aus Apfel- und Rebholz. Die Schwerkraft über drei Stockwerke ersetzt bei uns weitgehend den Einsatz von Pumpen. Zudem ist Manincor ist eine erdöl- und erdgasfreie Zone.

Wie geht es weiter? Wir entwickeln stets neue Ideen, um die Kreisläufe weiter zu schließen. So entstanden die Gesichtspflegelinie „ACQUA VINEA NOBILIS“, der Agrest, das Traubenkernöl und -mehl und anderes mehr.

Wir sehen mit Freude, dass unsere Kinder mit sensiblen Ressourcen achtsam umgehen und Kreisläufe schützen. In vielen Schritten, kleinen und großen, gehen wir den eingeschlagenen Weg mit Begeisterung weiter.

¹ Zur Person: Nach einer Lehre zum Landwirt und Winzer in der Schweiz studierte Andrew Lorand in den USA Agrarökologie und dissertierte über Biodynamik. Er war Lehrer und Berater für viele renommierte biodynamische Weingüter.